ASF-Bundeskonferenz in Saarbrücken

Braunschweig/Saarbrücken. Europa stand im Mittelpunkt der dreitägigen Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratischen Frauen (ASF) in Saarbrücken vom 29. Juni bis 1. Juli 2018. Das diesjährige Motto lautete: „Vom Frauenwahlrecht zur Parität“. Auch eine Braunschweiger Delegation war vor Ort.

Delegation zur ASF Bundeskonferenz Saarbrücken 2018 mit der Bundesfrauenministerin Franziska Giffey: Nadine Muthmann, Bundesfrauenministerin Fraziska Giffey, Simone Wilimzig-Wilke (ASF Bezirksvorsitzende Bezirk Braunschweig), Dr. Marion Tacke, Gerda Grete und Kerstin Maak. Foto: ASF im Bezirk Braunschweig

Getagt haben die zirka 200 Delegierten in dem Bundesland, wo die scheidende ASF-Bundesvorsitzende Elke Ferner herstammt und ihre Wurzeln hat. Das berichtet Simone Wilimzig-Wilke, ASF Bezirksvorsitzende Braunschweig. Nach 14 Jahren als Vorsitzende der AsF im Bund übergibt die Saarländerin ihr Amt an die mit 96.9 Prozent gewählte Maria Noichl. Die neue Vorsitzende ist bereits SPD-Europaabgeordnete und möchte weiterhin Gleichstellung in der Gesellschaft vorantreiben.

Die Delegation des Bezirks Braunschweig vertreten durch Gerda Grete, Kerstin Maak, Nadine Muthmann, Dr. Marion Tacke und Simone Wilimzig-Wilke begrüßt, dass Niedersachsen wieder im Bundesvorstand durch zwei Niedersächsinnen, Afra Gamoori und Sophia Ulferts-Dirksen, vertreten ist.

Zahlreiche Grußworte

Zahlreiche Grußworte gab es. So zum Beispiel von der Justizministerin Dr. Katarina Barley, der neuen Bundes Frauen- und Familienministerin Franziska Giffey, der stellvertretenden Bundesvorsitzenden und Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig und der 3. Vorsitzenden der Bundes-AsF Inge Wettig-Danielmeier. Aber auch internationale Grußworte von Zita Gurmai, Präsidentin der Partei der europäischen SozialistInnen im Europäischen Parlament, und Pia Locatelli, Ehrenvorsitzende Socialist Internal Women, trafen große Resonanz.

Der Antrag der Bezirks ASF zur Abschaffung von § 219a des StGB war Teil der Resolution „Sexuelle und reproduktive Rechte auch in Deutschland sicherstellen“. Dieser ist mit großer Mehrheit verabschiedet wurden. Die SPD-Frauen im Bezirk Braunschweig begrüßen den Gesetzesentwurf der SPD-Bundestagsfraktion diesen Paragraphen ersatzlos zu streichen. Die Antragskommission hat wieder viel Anträge und Änderungswünsche bearbeitet. Hier waren wir vertreten durch die stellvertretende Vorsitzende Kerstin Maak aus dem Bezirk Braunschweig.

Auch der Antrag „Rechtssicherheit für Frauen mit Kinderwunsch“ mit Forderungen nach Fachtagungen und Informationsveranstaltungen zu den Themen „Eizellspende und Befruchtungstourismus“ wurde von den Delegierten der ASF Bundeskonferenz 2018 angenommen.

Langfristig Parität in allen Bereichen der Gesellschaft zu erreichen, auch in den Gremien der Politik und Wirtschaft, ist ein Muss, betonte die aktuelle Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Dies bekräftigte auch die ASF-Vorsitzende Simone Wilimzig-Wilke: „Auf kommunaler Ebene haben wir schon viel erreicht, auf Landes- und Bundesebene sieht das noch anders aus.“