Schülerpraktikum beim SPD Bezirk Braunschweig

Bericht von Jan Ohrstedt über sein Praktikum im November 2014: Am 10. November habe ich mein Praktikum bei der SPD im Bezirk Braunschweig begonnen. Ich hatte mich schon im Dezember 2013 beworben und wurde auch zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Glücklicher Weise wurde ich angenommen und hatte meiner Meinung nach, einen viel spannenderen Praktikumsplatz als die meisten Menschen, die ich kenne!

Ein paar Leute aus meiner Klasse waren bei Architekten auf Baustellen, oder bei Handwerkern usw. Es gab aber auch viele, die bei den großen Firmen wie Siemens, oder Volkswagen ihr Praktikum machten. Ich wollte mal etwas anderes ausprobieren und da ich mich sehr für Politik interessiere, kam mir dieser Praktikumsplatz beim SPD-Bezirk Braunschweig  gerade recht.

Als ich am ersten Tag ankam, war es irgendwie ganz anders als ich erwartet hatte.  Das Arbeitsklima war sehr entspannt und zu meiner Verwunderung haben sich auch alle geduzt. Das fiel mir in den ersten Tagen sehr schwer, da ich aus der Schule natürlich etwas ganz anderes gewöhnt war. Nach und nach wurde es dann aber zur Normalität. Als erstes hat mir der Geschäftsführer Dirk Roller alle Mitarbeiter vorgestellt und mich ein bisschen herumgeführt. Die Mitarbeiter waren alle sehr freundlich und viele haben mir auch gleich Aufgaben angeboten, oder wollten mich mit in den Land/Bundestag nehmen. Ein paar kannte ich auch schon, aus einem Interview mit dem Landtagsabgeordneten Herrn Bratmann, welches ich ein Jahr zuvor für die Schule gemacht hatte.

Nach und nach wurde ich dann mit den verschiedenen Abläufen und Aufgaben vertraut gemacht, die die verschiedenen Mitarbeiter erledigten und durfte auch ein bisschen in die Berufe hinein schnuppern. Zum Beispiel durfte ich mir Petitionen zu Thema „Sexuelle Vielfalt im Unterricht“ angucken und bearbeiten. Das hat mir viel Spaß gemacht und ich durfte sogar einer Bezirksvorstandssitzung sowie Betriebsratssitzungen, Geschäftsführertreffen und auch einer Kassiererkonferenz beiwohnen.

In der 2. Woche kam dann auch noch mein Klassenkamerad Leon zum Bezirk, denn davor war er mit der Bundestagsabgeordneten Carola Reimann in Berlin. Wir hatten eine interessante Woche und haben auch an verschiedenen Reden wie zum Beispiel beim Demokratietag einer Braunschweiger Schule  teilgenommen.

Alles in allem hatte ich ein sehr interessantes und meiner Meinung nach, leider zu kurzes Praktikum, aber ich habe trotzdem sehr viele Erfahrungen gesammelt und einiges dazugelernt, was man ich der Schule einfach nicht vermittelt bekommen kann.