Frauenpower: Stephan Weil begrüßt 5 Frauen in seinem Team

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, AsF, des Bezirks Braunschweig und des Landes Niedersachsen begrüßt ausdrücklich die Nominierung von fünf Frauen und vier Männern für die nächste Niedersächsische Landesregierung. „Damit setzt die zukünftige Landesregierung unter Stephan Weil ein Zeichen: Frauen und Männer werden in den Spitzenfunktionen des Landes zu gleichen Teilen vertreten sein“, so Annegret Ihbe, AsF- Bezirksvorsitzende und - Landessprecherin. „Jetzt heißt es anpacken. Eine SPD- geführte Landesregierung ist Vorbild zur Besetzung von Spitzenfunktionen“, so Ihbe weiter.

Mit Gabriele Andretta, Frauke Heiligenstadt, Birgit Honé, Anke Pörksen und Cornelia Rundt sind kompetente und bekannte Persönlichkeiten für das zukünftige Kabinett berufen worden. „Die niedersächsische Landesregierung redet nicht nur über die Gleichstellung der Geschlechter, sie handelt auch danach“, so stellt Stephan Weil mehrfach klar und deutlich fest.

 

Nicht nur die AsF bedauert, dass die derzeitige konservative Regierung Stillstand für frauenpolitische Konzepte und gesetzliche Weiterentwicklungen bedeutet. Eine SPD-geführte Landesregierung wird die Themenfelder von Gleichstellung, Partnerschaftlichkeit und moderner Familienpolitik wieder aufgreifen und weiter entwickeln.

Dabei fordert die AsF ganz klar:

Gleichstellungspolitik erschöpft sich nicht in Familienpolitik. Gleichstellungspolitik bedeutet zum Beispiel:
– Gute Arbeit für Frauen und Männer mit gleicher Bezahlung bei gleichwertiger Arbeit
– Gleichstellungspolitik in Wirtschaft und Arbeit
– Gute Bildung und Erziehung, Ganztagsschulen
– Moderne Familienpolitik mit familienfreundlicher Arbeitszeit
– mehr Gleichberechtigung und gesellschaftliche Teilhabe .
„Nur mit regulärer Beschäftigung und guter Arbeit können Frauen eine eigenständige armutsfeste Alterssicherung aufbauen“, fasst Annegret Ihbe die Forderungen zusammen.

Gleichstellungspolitik kann nur gelingen, wenn bei allen politischen Entscheidungen die Fragen der Geschlechtergerechtigkeit konsequent einbezogen werden , auch durch aktive Gleichstellungspolitik und Frauenförderung“. Moderne Gleichstellungspolitik zielt ganz besonders auf die wirtschaftliche Gleichstellung von Frauen ab. Das kompetente Team der zukünftigen Landesregierung mit tatkräftigen Männern und Frauen ist nun aufgestellt: Jetzt heißt es anpacken und: „Gemeinsam für die Gleichstellung!“, so Ihbe

Annegret Ihbe
ASF-Bezirksvorsitzende
ASF- Landessprecherin